© Jorn Museum

Curator: Florian Steininger

Jorn - Nitsch is the first exhibition in the nitsch museum at which Hermann Nitsch’s artistic work is juxtaposed with that of a second artist. Asger Jorn (1914 Vejrum – Aarhus 1973, Denmark) stands alongside Karel Appel and Pierre Alechinsky as one of the best-known protagonists of the CoBrA Group, one of the leading avantgarde movements in post-war Europe, which advocated originality and the freedom of art. At the same time, a solo exhibition of works by Hermann Nitsch will be held at the Museum Jorn in Silkeborg.

The greatest similarities between the two artists can be found in the mythical-cultic and gestural-material aspects of their painting. Asger Jorn addressed Nordic culture, the “Vandalic” in the form of archaic paintings, drawings and sculptures in his work. Jorn’s artistic exploration of the Celtic elements in the prehistoric north European cultural sphere forms a bridge to the neighbouring MAMUZ Museum in Mistelbach. Nitsch plunges into the spiritual Dionysian world of intoxication, ecstasy, eroticism, pain, destruction and ultimately, resurrection. The Protestant North meets the Catholic-Baroque in the Weinviertel.

Both Jorn’s and Nitsch’s painting is characterised by sensual vitality, physicality and materiality. With his action painting and splatter paintings from the early 1960s onwards, the Viennese actionist decisively expanded the panel painting, defining it as a precursor of his Orgies Mysteries Theatre. His later paintings in particular are filled with gestural explosions of pastose materiality and vivid colouring. Jorn draws from the unconscious beyond the rational world and creates hybrid-organic uncontrolled forms that dissolve into an abstract painting substance. 

A further parallel is found in the use of drawing and the primacy of the line, be it Jorn’s archaic-childlike cephalopods and human-animal creations or Nitsch’s anatomically and organically informed architectural notations in his graphic work.

In collaboration with

  • © Jorn Museum
  • © Jorn Museum
  • © Jorn Museum
  • © Jorn Museum
  • © Jorn Museum

TIPP: HERMANN NITSCH - Der Triumph des Exzesses

14.6.-22.9.2024, Museum Jorn, Silkeborg

Im Sommer 2024 zeigt das Museum Jorn die erste umfassende Einzelausstellung in Dänemark mit dem international bekannten österreichischen Maler und Aktionskünstler Hermann Nitsch (1938-2022).

Nitsch zählt zu den provokativsten bildenden Künstlern der europäischen Nachkriegsavantgarde. Als Mitbegründer der radikalen ästhetischen Bewegung Wiener Aktionismus, die durch performative künstlerische Tabubrüche die Normvorstellungen der modernen Gesellschaft in Frage stellte, suchte er in den 1960er Jahren bewusst die Auseinandersetzung mit dem staatlichen System und dem darin verankerten christlich geprägten Wertekanon.

Nitschs Leben und Kunst können als ein grosses Passionsspiel bzw. als aktiver Prozess übermäßigen Leidens charakterisiert werden. Seine zahlreichen Auftritte im öffentlichen Raum und seine ausdrucksstarken Gemälde zeichnen sich durch eine intensive Aneignung religiöser Rituale und Symbole aus. 

In Nitschs ästhetischer Produktion, die im sogenannten Orgien Mysterien Theater gipfelt, wo Performance, bildende Kunst, Musik, Wissenschaft und Leben zu einem opulenten und rituell gesteigerten Gesamtkunstwerk verschmelzen, wird geschlachtet, gekreuzigt und beschworen!

Die Ausstellung im Museum Jorn ist retrospektiv angelegt und umfasst mehr als 150 bedeutende Gemälde, raumgreifende Installationen, Videos, Fotografien, musikalische und grafische Werke aus den 1960er Jahren bis 2022. Die Arbeiten befassen sich mit einer Vielzahl Themen und Genres, mit denen Nitschs anspruchsvolle und ausdrucksstarke Kunst operiert.

Das Projekt wird unter der Schirmherrschaft der Österreichischen Botschafterin in Dänemark und in enger Zusammenarbeit mit dem nitsch museum in Mistelbach, der Nitsch Foundation in Wien und dem Privatnachlass des Künstlers in Prinzendorf realisiert.